Infos zur Corona-Krise

„Auf Dinge, die schön sind, aber nicht systemrelevant, wird man lange verzichten.“

Diese Aussage des Virologen Christian Drosten ließ u. a. viele Theaterbühnen aufhorchen und zugleich verzweifeln. Er sprach (Stand März 2020) von mind. einem Jahr, bis Theater, Kino und Bundesliga wieder zum öffentlichen Leben dazu gehören. Gott sei Dank lag er damit nicht richtig. Auch Theater ist seit wenigen Tagen wieder möglich - unter strengen Auflagen. Leider erhöhen sich die Fallzahlen, in Belgien werden in Innenräumen die möglichen Gast-Zahlen bereits wieder halbiert. (Stand 1.8.2020) Möge uns das erspart bleiben.

Inzwischen üben alle vier Herbst-Gruppen das brandneue Corona-konforme Stück "Im Nebel so nah". Die Zeit ist knapp und ich habe höchsten Respekt vor jeder Teilnehmerin, jedem Teilnehmer.

In diesem extra für diese dunklen Zeiten geschriebene Werk wird auch auf der Bühne der Mindestabstand eingehalten. Ich denke, wir haben alles getan, was uns möglich ist, um aufführen zu dürfen. Für alles andere bleibt der Blick nach oben.

Mit diesem Stück haben wir in jedem Fall eine gewisse Grundlage, um spielen zu dürfen. Vor leider wenigen Zuschauern, auch wenn wir in der Regel 2 x am Abend aufführen.

Der Herbst wird in jedem Fall wirtschaftlich eine Herausforderung. Aber ganz ehrlich: Auch wenn der Impfstoff evtl. Mitte 2021 angekommen ist und breit verteilt wird - es wird noch dauern, bis auch nur annähernd alte Zustände im Bereich Theater, Konzerte etc. herrschen. Die Angst in den Köpfen ist das Problem. Massenzusammenkünfte von Menschen werden meiner Einschätzung nach weiterhin instinktiv von etlichen Leuten gemieden.

Hoffentlich habe ich mit dieser Prognose nicht recht. Denn ich rechne aktuell leider mit einigen Jahren, die es dauern wird. Und diese Jahre gilt es für TZE, zu überleben. Aber wir haben gleichzeitig auch Hoffnung, dass wir das schaffen!

Entschädigungen der Bundesregierung griffen in Sachen TZE nicht. Wir haben keinen Betrieb, keine Arbeitsstätte und damit auch nicht diese Betriebskosten, die bezuschusst werden.

Aber es gibt ein tolles "Auffangnetz", geknüpft aus Freunden dieser Arbeit! Dankbarkeit ist deshalb mehr als angebracht!

Hinweisen möchten wir auch auf die Corona-Unterstützungs-Aktion "Hörstück" ("Des Himmels General" wurde als Hörspiel aufgenommen).

"Vielleicht wird der HERR etwas durch uns ausrichten; denn es ist dem HERRN nicht schwer, durch viel oder wenig zu helfen." (1. Samuel 14,6)

Wir freuen uns weiter über jeden, der mithelfen kann, diese Zeit zu überstehen oder grundsätzlich in die Zukunft dieser Theaterarbeit zu investieren. Wer TZE mit einem Dauerauftrag oder Einmalbetrag in einfacher Weise unterstützen möchte, findet unterhalb die Bankdaten.

Alternativ gibt es eine besondere Form der Unterstützung:

Die TZE-PATENSCHAFT

Wollen Sie ein Teil von TZE werden? Mit einer Patenschaft unterstützen Sie diese Arbeit sehr wirkungsvoll und helfen mit, nicht nur die Krise zu überstehen, sondern auch grundsätzlich die Zukunft dieser Arbeit zu sichern. Wir freuen uns, wenn Sie auf diese Weise ein Engel für uns sein möchten!

Hier finden Sie einen Downloadlink zum Flyer mit detaillierten Informationen:

TZE-Patenschaft-Flyer

-------------------------------------------------------------------------------------

Unser Spendenkonto:

Die Aussteiger e.V. - Projekt TZE

IBAN: DE19 7635 0000 0050 0085 88   BIC: BYLADEM1ERH
Kontonummer: 50008588
BLZ: 763 500 00
Sparkasse Erlangen 

Bitte im Verwendungszweck Ihre Adresse angeben.

FREUNDESBRIEF

Hier haben Sie die Möglichkeit, den 2-monatlich per E-Mail im PDF-Format erscheinenden Freundesbrief von "Theater zum Einsteigen" kostenlos zu abonnieren. Er enthält persönliche Informationen sowie Berichte der letzten Einsätze und die aktuellen Termine der nächsten Aufführungen.

Bei Interesse schreiben Sie uns gerne eine kurze Nachricht.

Zum Menü